Rage & Horror als feministische Strategie

Sa 20.04.
12:00

Tickets

Ein Gespräch mit Nancy Mac Granaky-Quaye, Sara Neidorf, Jennifer Reeder und weiteren Gästen des Festivals

Wut auszudrücken ist ungehorsam und rebellisch, kraftvoll und bedrohlich. Wut sei voller Informationen und Energie, so Audre Lorde 1981 in ihrer Rede »The Uses of Anger« ... Ihre Angst vor der Wut habe sie nichts gelehrt. Wut sei vielmehr ihre Antwort auf Rassismus. Vor 30 Jahren stellte Carol Cloverim feministischen Standardwerk zum Horrorfilm »Men, Women, and Chainsaws« fest, der wichtigste Beitrag der Frauenbewegung zum Horror sei die wütende Frau gewesen — eine Frau, so wütend, dass wir sie uns als glaubwürdige Täterin und damit vollwertige Protagonistin vorstellen können. Noch immer jedoch ist die wütende Frau — nicht nur im Kino — tabuisiert: Oft wird sie lächerlich, verrückt, unsympathisch dargestellt. Welches Widerstandspotenzial liegt in der Wut? Bieten Rage & Horror im Film subversive Erzählmuster und damit Strategien gegen Mechanismen von Ausgrenzung, Rassismus, Sexismus und Disziplinierung?

IFFF 2024 | Fokus: Rage & Horror – Panel

KONTAKT

menu icon

Kino (Tickets/Programm):    0221-33770515

Büro:   0221-33770513

Bereichsauswahl

Ansprache

Durch Klick auf den nachfolgenden Button Senden, erklärst du dich einverstanden, dass wir deine Angaben für die Beantwortung deiner Anfrage bzw. Kontaktaufnahme verwenden. Weitere Informationen zum Umgang mit deinen persönlichen Daten findest du in unserer Datenschutzerklärung.